KWG   (9)  
  1     5     10     13     22a     [ « ]     [  I  ]     [ ]     32     44     51a     61 [ ‹ ]
 Übergangs- und Schlußvorschriften (1) 

_61   KWG
Erlaubnis für bestehende Kreditinstitute

1Soweit ein Kreditinstitut bei Inkrafttreten dieses Gesetzes Bankgeschäfte in dem in 1 Abs.1 bezeichneten Umfang betreiben durfte, gilt die Erlaubnis nach 32 als erteilt.
2Die in 35 Abs.1 genannte Frist beginnt mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes zu laufen.




_62   KWG
Überleitungsbestimmungen

(1) 1Die auf dem Gebiet des Kreditwesens bestehenden Rechtsvorschriften sowie die auf Grund der bisherigen Rechtsvorschriften erlassenen Anordnungen bleiben aufrechterhalten, soweit ihnen nicht Bestimmungen dieses Gesetzes entgegenstehen.
2Rechtsvorschriften, die für die geschäftliche Betätigung bestimmter Arten von Kreditinstituten weitergehende Anforderungen stellen als dieses Gesetz, bleiben unberührt.

(2) Aufgaben und Befugnisse, die in Rechtsvorschriften des Bundes der Bankaufsichtsbehörde zugewiesen sind, gehen auf die Bundesanstalt über.

(3) Die Zuständigkeiten der Länder für die Anerkennung als verlagertes Geldinstitut nach der Fünfunddreißigsten Durchführungsverordnung zum Umstellungsgesetz, für die Bestätigung der Umstellungsrechnung und der Altbankenrechnung sowie für die Aufgaben und Befugnisse nach den Wertpapierbereinigungsgesetzen und dem Bereinigungsgesetz für deutsche Auslandsfonds bleiben unberührt.




_63   KWG
(Aufhebung und Änderung von Rechtsvorschriften)




_63a   KWG
Sondervorschriften für das in Artikel 3 des
Einigungsvertrages genannte Gebiet

(1) Soweit ein Kreditinstitut mit Sitz in der Deutschen Demokratischen Republik einschließlich Berlin (Ost) am 1.Juli 1990 Bankgeschäfte in dem in 1 Abs.1 bezeichneten Umfang betreiben durfte, gilt die Erlaubnis nach 32 als erteilt.

(2) Die Bundesanstalt kann Gruppen von Kreditinstituten oder einzelne Kreditinstitute mit Sitz in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet von Verpflichtungen auf Grund dieses Gesetzes freistellen, wenn dies aus besonderen Gründen, insbesondere wegen der noch fehlenden Angleichung des Rechts in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet an das Bundesrecht, angezeigt ist.

(3) weggefallen




_64   KWG
Nachfolgeunternehmen der Deutschen Bundespost

(1) 1Ab 1.Januar 1995 gilt die Erlaubnis nach 32 für das Nachfolgeunternehmen der Deutschen Bundespost POSTBANK als erteilt.
2Bei der Zusammenfassung gemäß 19 Abs.2 Satz 1 werden bis zum 31. Dezember 2002 Anteile an den Nachfolgeunternehmen der Deutschen Bundespost nicht berücksichtigt, die von der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost gehalten werden.




_64a   KWG (F)
(weggefallen) (1)




_64b   KWG
Kapital von bestehenden Kreditinstituten

(1) 1Einlagenkreditinstituten, die am 1. Januar 1993 nach 32 zugelassen sind, darf abweichend von 33 Abs.1 Satz 1 Nr.1 Buchstabe d an Anfangskapital ein niedrigerer Betrag als der Gegenwert von 5 Millionen Euro zur Verfügung stehen.
2In diesem Falle darf das Anfangskapital nicht unter den am 31. Dezember 1990 vorhandenen Betrag absinken.
3Bei nach dem 31. Dezember 1990 zugelassenen Einlagenkreditinstituten darf das Anfangskapital nicht unter den Betrag zum Zeitpunkt der Zulassung absinken.

(2) Sind die Voraussetzungen des Absatzes 1 erfüllt, ist 35 Abs.2 Nr.3 in Verbindung mit 33 Abs.1 Satz 1 Nr.1 Buchstabe d über die Aufhebung der Erlaubnis nicht anzuwenden.

(3) Wechselt die Kontrolle über ein Kreditinstitut, das die Vergünstigung des Absatzes 1 für sich in Anspruch genommen hat, so ist 33 Abs.1 Satz 1 Nr.1 Buchstabe d über die Höhe des Kapitals auf das Kreditinstitut anzuwenden.

(4) 1Bei einem Zusammenschluß von zwei oder mehreren Kreditinstituten, welche die Vergünstigung des Absatzes 1 für sich in Anspruch genommen haben, darf das Anfangskapital des aus dem Zusammenschluß hervorgehenden Kreditinstituts mit Einwilligung der Bundesanstalt unter dem Gegenwert von fünf Millionen Euro liegen, wenn eine Gefahr für die Erfüllung der Verpflichtungen des Kreditinstituts gegenüber seinen Gläubigern nicht besteht.
2Das Anfangskapital des zusammengeschlossenen Kreditinstituts muß in diesem Falle jedoch mindestens den zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses vorhandenen Gesamtbetrag des Anfangskapitals der sich zusammenschließenden Kreditinstitute erreichen.

(5) 1Die Bundesanstalt kann dem Kreditinstitut eine Frist einräumen, innerhalb der es die Kapitalanforderungen nach Absatz 1 Satz 2 oder 3 oder Absatz 4 Satz 2 zu erfüllen oder seine Tätigkeit einzustellen hat.
2Erfüllt ein Kreditinstitut diese Kapitalanforderungen dauerhaft nicht, so gilt 35 Abs.2 Nr.3 über die Aufhebung der Erlaubnis entsprechend.




_64c   KWG (F)
(weggefallen) (1)




_64d   KWG
Übergangsregelung für Großkredite

1Bis zum 31. Dezember 1998 gelten für die Großkreditdefinitionsgrenze nach 13 Abs.1 Satz 1 und für die Gesamtbuch-Großkreditgrenze nach 13a Abs.1 Satz 3 ein Vomhundertsatz von 15 statt 10, für die Großkrediteinzelobergrenze nach 13 Abs.3 Satz 1 oder 3, die Anlagebuch-Großkrediteinzelobergrenze nach 13a Abs.3 Satz 1 oder 3 und die Gesamtbuch-Großkrediteinzelobergrenze nach 13a Abs.4 Satz 1 oder 3 und 4 ein Vomhundertsatz von 40 statt 25 oder ein Vomhundertsatz von 30 statt 20.
2Die Kredite sind bis zum 31. Dezember 2001 auf die Großkrediteinzelobergrenzen nach 13 Abs.3 Satz 1 oder 3 und 13a Abs.4 Satz 1 oder 3 zurückzuführen.
3Satz 2 gilt nicht für Kredite, die vor dem 1.Januar 1996 gewährt wurden und auf Grund vertraglicher Bedingungen erst nach dem 31. Dezember 2001 fällig werden.
4aFür Institute, deren haftendes Eigenkapital am 5. Februar 1993 sieben Millionen Euro nicht überstiegen hat, verlängern sich die in den Sätzen 1 und 2 genannten Fristen jeweils um fünf Jahre;
4bSatz 3 gilt entsprechend.
5Satz 4 gilt nicht, falls ein solches Institut nach dem 5. Februar 1993 mit einem anderen Institut verschmolzen worden ist oder wird und das haftende Eigenkapital der verschmolzenen Kreditinstitute sieben Millionen Euro übersteigt.




_64e   KWG (F)
Übergangsvorschriften zum Sechsten Gesetz zur Änderung
des Gesetzes über das Kreditwesen

(1) Für ein Kreditinstitut, das am 1.Januar 1998 über eine Erlaubnis als Einlagenkreditinstitut verfügt, gilt die Erlaubnis für das Betreiben des Finanzkommissionsgeschäftes, des Emissionsgeschäftes, des Geldkartengeschäftes, des Netzgeldgeschäftes sowie für das Erbringen von Finanzdienstleistungen für diesen Zeitpunkt als erteilt.

(2) 1Finanzdienstleistungsinstitute und Wertpapierhandelsbanken, die am 1. Januar 1998 zulässigerweise tätig waren, ohne über eine Erlaubnis der Bundesanstalt zu verfügen, haben bis zum 1. April 1998 ihre nach diesem Gesetz erlaubnispflichtigen Tätigkeiten und die Absicht, diese fortzuführen, der Bundesanstalt und der Deutschen Bundesbank anzuzeigen.
2Ist die Anzeige fristgerecht erstattet worden, gilt die Erlaubnis nach 32 in diesem Umfang als erteilt.
3Die Bundesanstalt bestätigt die bezeichneten Erlaubnisgegenstände innerhalb von drei Monaten nach Eingang der Anzeige.
4Innerhalb von drei Monaten nach Zugang der Bestätigung der Bundesanstalt hat das Institut der Bundesanstalt und der Deutschen Bundesbank eine Ergänzungsanzeige einzureichen, die den inhaltlichen Anforderungen des 32 entspricht.
5aWird die Ergänzungsanzeige nicht fristgerecht eingereicht, kann die Bundesanstalt die Erlaubnis nach Satz 2 aufheben;
5b 35 bleibt unberührt.

(3) 1Auf Institute, für die eine Erlaubnis nach Absatz 2 als erteilt gilt, sind 35 Abs.2 Nr.3 in Verbindung mit 33 Abs.1 Satz 1 Nr.1 Buchstabe a bis c sowie 24 Abs.1 Nr.9 (1) über das Anfangskapital erst ab 1.Januar 2003 anzuwenden.
2aSolange das Anfangskapital der in Satz 1 genannten Institute geringer ist als der bei Anwendung des 33 Abs.1 Satz 1 Nr.1 erforderliche Betrag, darf es den Durchschnittswert der jeweils sechs vorangehenden Monate nicht unterschreiten;
2bder Durchschnittswert ist alle sechs Monate zu berechnen und der Bundesanstalt mitzuteilen.
3Bei einem Unterschreiten des in Satz 2 genannten Durchschnittswertes kann die Bundesanstalt die Erlaubnis aufheben.
4Auf die in Satz 1 genannten Institute sind 10 Abs.1 bis 8 und die 10a, 11 und 13 bis 13b erst ab 1.Januar 1999 anzuwenden, es sei denn, sie errichten eine Zweigniederlassung oder erbringen grenzüberschreitende Dienstleistungen in anderen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums gemäß 24a.
5Wertpapierhandelsunternehmen, für die eine Erlaubnis nach Absatz 2 als erteilt gilt und die 10 Abs.1 bis 8 und die 10a, 11 und 13 bis 13b nicht anwenden, haben die Kunden darüber zu unterrichten, daß sie nicht gemäß 24a in anderen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums eine Zweigniederlassung errichten oder grenzüberschreitende Dienstleistungen erbringen können.
6Institute, für die eine Erlaubnis nach Absatz 2 als erteilt gilt, haben der Bundesanstalt und der Deutschen Bundesbank anzuzeigen, ob sie 10 Abs.1 bis 8 und die 10a, 11 und 13 bis 13b anwenden.

(4) 1(weggefallen) (2)

(5) Nachgewiesenes freies Vermögen des Inhabers oder der persönlich haftenden Gesellschafter eines Kreditinstituts, das am 1. Januar 1998 über eine Erlaubnis nach 32 verfügt, kann auf Antrag in einem von der Bundesanstalt zu bestimmenden Umfang als haftendes Eigenkapital berücksichtigt werden.




_64f   KWG (F)
Übergangsvorschriften zum Vierten
Finanzmarktförderungsgesetz

(1) Für ein Kreditinstitut, das am 1. Juli 2002 über eine Erlaubnis als Einlagenkreditinstitut verfügt, gilt die Erlaubnis für das Betreiben des Kreditkartengeschäfts für diesen Zeitpunkt als erteilt.

(2) 1Finanzdienstleistungsinstitute und Wertpapierhandelsbanken, die am 1. Juli 2002 zulässigerweise tätig waren, ohne über eine Erlaubnis der Bundesanstalt gemäß 1 Abs.1a Satz 2 Nr.8 zu verfügen, haben bis zum 1. November 2002 ihre erlaubnispflichtige Tätigkeit und die Absicht, diese fortzuführen, der Bundesanstalt und der Deutschen Bundesbank anzuzeigen.
2 64e Abs.2 Satz 2 bis 5 gilt entsprechend.

(3) bis (6) (weggefallen) (1)




_64g   KWG
Übergangsvorschriften zum
Finanzkonglomeraterichtlinie-Umsetzungsgesetz

(1) Bis zum Erlass der Rechtsverordnung nach 13d Abs.2

  1. 1sind sämtliche während eines Kalenderjahres auftretende bedeutende Risikokonzentrationen der Bundesanstalt und der Deutschen Bundesbank vor dem 16. Januar des darauf folgenden Jahres anzuzeigen.
    2Eine Risikokonzentration ist bedeutend, wenn das entsprechend der 13 bis 13b, 19 und 20 dieses Gesetzes, jeweils auch in Verbindung mit der Rechtsverordnung nach 22 dieses Gesetzes sowie des 54 des Versicherungsaufsichtsgesetzes zu ermittelnde Adressenausfallrisiko, Kreditrisiko oder Anlagerisiko gegenüber einer nach Maßgabe des 19 Abs.2 dieses Gesetzes zu bestimmenden Adresse einzeln oder in der Summe 10 vom Hundert der Eigenkapitalanforderung auf Konglomeratsebene erreicht oder überschreitet;

  2. 1hat das übergeordnete Finanzkonglomeratsunternehmen nach 10b Abs.3 Satz 6 bis 8 oder Abs.4 der Bundesanstalt und der Deutschen Bundesbank die aus Versicherungsrisiken resultierenden, auf Basis des internen Risikomanagementsystems als bedeutend identifizierten, Risikokonzentrationen, die sich aus Großrisiken und Kumulrisiken sowie Risiken mit langer Entwicklungsphase bei unsicherer Ursachenkette ergeben, unverzüglich anzuzeigen. Soweit solche Risiken sich auch auf einzelne Adressen nach Nummer 1 unmittelbar auswirken, ist dies in der Anzeige, aufgeschlüsselt nach Einzeladressen, ebenfalls anzugeben.
    2Das Versicherungsrisiko besteht in der möglichen Inanspruchnahme, die unter Berücksichtigung der vertraglichen Versicherungssumme unter Einbeziehung der Rückversicherung, der Schadenerfahrungen der Vergangenheit und mathematischer Modelle zu bestimmen ist;

  3. hat das übergeordnete Finanzkonglomeratsunternehmen nach 10b Abs.3 Satz 6 bis 8 oder Abs.4 die Bundesanstalt und die Deutsche Bundesbank über Risiken, die sich durch eine Kombination aus und durch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Risikoarten ergeben, unverzüglich zu unterrichten;

  4. sind sämtliche während eines Kalenderjahres durchgeführte bedeutende gruppeninterne Transaktionen innerhalb eines Finanzkonglomerats der Bundesanstalt und der Deutschen Bundesbank vor dem 16.Januar des darauf folgenden Jahres anzuzeigen. Gruppeninterne Transaktionen sind insbesondere

    a) Darlehen,

    b) Bürgschaften, Garantien und andere außerbilanzielle Geschäfte,

    c) Geschäfte, die Eigenmittelbestandteile im Sinne der 10 und 10a dieses Gesetzes sowie der 53c und 104g des Versicherungsaufsichtgesetzes betreffen,

    d) Kapitalanlagen,

    e) Rückversicherungsgeschäfte,

    f) Kostenteilungsvereinbarungen.

    2Eine gruppeninterne Transaktion ist bedeutend, wenn die einzelne Transaktion 5 vom Hundert der Eigenkapitalanforderung auf Konglomeratsebene erreicht oder übersteigt.
    3Mehrere Transaktionen desselben oder verschiedener konglomeratsangehöriger Unternehmen mit einem anderen konglomeratsangehörigen Unternehmen während eines Geschäftsjahres sind jeweils adressatenbezogen zusammenzufassen, auch wenn die einzelne Transaktion 5 vom Hundert der Eigenkapitalanforderung auf Konglomeratsebene nicht erreicht.

(2) Bis zum Erlass der Rechtsverordnung nach 13c Abs.1 Satz 2 gilt Absatz 1 Nr.4 für gruppeninterne Transaktionen mit gemischten Unternehmen oder deren Tochterunternehmen entsprechend.

(3) Bis zu einer Ergänzung der Rechtsverordnung nach 24 Abs.4

  1. sind im Rahmen der Anzeigen nach 24 Abs.3a Satz 1 Nr.1

    a) zur Beurteilung der Zuverlässigkeit der Personen, die die Geschäfte einer Finanzholding-Gesellschaft oder einer gemischten Finanzholding-Gesellschaft tatsächlich führen sollen, die nach 8 Satz 2 Nr.2 der Anzeigenverordnung vom 29.Dezember 1997 (BGBl.I S.3372), die zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 15.August 2003 (BGBl.I S.1657) geändert worden ist, vorgesehenen Erklärungen abzugeben;

    b) zur Beurteilung der fachlichen Eignung der Personen, die die Geschäfte einer Finanzholding-Gesellschaft oder gemischten Finanzholding-Gesellschaft tatsächlich führen sollen, die nach 8 Satz 2 Nr.1 der Anzeigenverordnung vom 29.Dezember 1997 (BGBl.I S.3372), die zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 15.August 2003 (BGBl.I S.1657) geändert worden ist, genannten Unterlagen beizufügen;

  2. gilt 27 der Anzeigenverordnung vom 29. Dezember 1997 (BGBl.I S.3372), die zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 15.August 2003 (BGBl.I S.1657) geändert worden ist, in Bezug auf Anzeigen einer gemischten Finanzholding-Gesellschaft nach 12a Abs.1 Satz 3 und 24 Abs.3a Satz 5 entsprechend.

(4) 1aDie Ermittlung und Feststellung einer branchenübergreifend tätigen Unternehmensgruppe als Finanzkonglomerat nach den 51a bis 51c in Verbindung mit 1 Abs.20 erfolgt erstmals auf der Grundlage der Jahresabschlüsse für das in 2003 beendete Geschäftsjahr;
1bwesentliche Änderungen während des Geschäftsjahres 2004 hat die Bundesanstalt zu berücksichtigen.
2Die Bestimmungen des 10b über die angemessene Eigenkapitalausstattung auf Konglomeratsebene sind erstmals auf der Grundlage der Rechnungslegung für das am 1.Januar 2005 beginnende Geschäftsjahr oder das während des Jahres 2005 beendete Geschäftsjahr anzuwenden.
3Anzeigen nach Absatz 1 Nr.1 und 4 sind erstmals zum 16.Januar 2006 einzureichen.




_64h   KWG (F)
Übergangsvorschriften zum Gesetz zur Umsetzung der
neu gefassten Bankenrichtlinie und der neu gefassten Kapitaladäquanzrichtlinie (1)

(1) Kredite, die vor dem 1.Januar 2007 gewährt wurden und denen in Anwendung des 10 Abs.1a Satz 1 in der bis zum 31.Dezember 2006 geltenden Fassung ein adressenbezogenes Bonitätsgewicht von null vom Hundert beigemessen werden darf, dürfen bis zum Ende der Kreditlaufzeit weiterhin mit null vom Hundert gewichtet werden.

(2) 1Institute, die nach den Übergangsvorschriften in der Rechtsverordnung nach 10 Abs.1 Satz 9 bis zum 1.Januar 2008 statt des KSA die Anforderungen des Grundsatzes I der Grundsätze über die Eigenmittel und die Liquidität der Kreditinstitute in der Fassung der Bekanntmachung vom 29.Oktober 1997 (BAnz.S.13 555), zuletzt geändert nach Maßgabe der Bekanntmachung vom 20.Juli 2000 (BAnz.S.17 077) für ihre KSA-Positionen anwenden, können bis zum 31.Dezember 2007 einheitlich für alle Kredite die 13 bis 13b, 14, 19, 20, 22 und 64f Abs.3 und 4 in der bis zum 31.Dezember 2006 geltenden Fassung und die Großkredit- und Millionenkreditverordnung in der bis zum 31.Dezember 2006 geltenden Fassung anwenden.
2Institute, die Satz 1 anwenden, haben dies der Bundesanstalt und der Deutschen Bundesbank unverzüglich anzuzeigen.

(3) 1Besteht zum Zeitpunkt der Umstellung der Ermittlung der zusammengefassten Eigenmittelausstattung von dem Verfahren nach 10a Abs.6 auf das Verfahren nach 10a Abs.7 bei Beteiligungen, die bis zu diesem Zeitpunkt erworben wurden, ein aktivischer Unterschiedsbetrag im Sinne von 10a Abs.6 Satz 9, darf ein insoweit nach 10a Abs.6 Satz 10 begonnener Abzug mit der Maßgabe fortgesetzt werden, dass bis zum 31.Dezember 2015 (2) an die Stelle des aktivischen Unterschiedsbetrags der Geschäfts- oder Firmenwert tritt und der Abzug ausschließlich vom Kernkapital erfolgt.
2Für Beteiligungen, die bis zum 31.Dezember 2006 eingegangen worden sind, darf weiterhin der aktivische Unterschiedsbetrag nach 10a Abs.6 Satz 10 abgezogen werden (3).

(4) 1Ist ein übergeordnetes Institut einer Institutsgruppe im Sinne von 10a Abs.1 oder 2 nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs verpflichtet, einen Konzernabschluss aufzustellen, darf es bei der Ermittlung der Angemessenheit der Eigenmittelausstattung der Institutsgruppe bis zum 31.Dezember 2015 abweichend von der Regelung des 10a Abs.7 das Verfahren nach 10a Abs.6 anwenden.
2Satz 1 gilt entsprechend, wenn das übergeordnete Unternehmen nach Artikel 4 der Verordnung (EG) Nr. 1606/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Juli 2002 betreffend die Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards (ABl.EG Nr.L 243 S.1) in der jeweils geltenden Fassung oder nach 315a Abs.2 des Handelsgesetzbuchs verpflichtet ist, bei der Aufstellung des Konzernabschlusses die nach den Artikeln 3 und 6 der genannten Verordnung übernommenen internationalen Rechnungslegungsstandards anzuwenden oder diese nach Maßgabe von 315a Abs.3 des Handelsgesetzbuchs anwendet.
3Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend für das übergeordnete Unternehmen einer Finanzholding-Gruppe im Sinne von 10a Abs.3, wenn die Finanzholding-Gesellschaft nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs verpflichtet ist, einen Konzernabschluss aufzustellen, nach Artikel 4 der Verordnung (EG) Nr.1606/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19.Juli 2002 betreffend die Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards (ABl.EG Nr.L 243 S.1) in der jeweils geltenden Fassung oder nach 315a Abs.2 des Handelsgesetzbuchs, bei der Aufstellung des Konzernabschlusses die nach den Artikeln 3 und 6 der genannten Verordnung übernommenen internationalen Rechnungslegungsstandards anzuwenden hat oder diese nach Maßgabe von 315a Abs.3 des Handelsgesetzbuchs anwendet.
4Wendet ein übergeordnetes Unternehmen das Verfahren nach 10a Abs.7 vor dem 31.Dezember 2015 an, hat es dieses Verfahren beizubehalten.

(5) Institute dürfen personenbezogene Daten, die sie vor dem 1.Januar 2007 erhoben haben, nach Maßgabe des 10 Abs.1 verwenden.

(6) 20c ist bis längstens zum 31. Dezember 2014 (4) anzuwenden.

(7) 2 Abs.8a ist bis längstens zum 31. Dezember 2014 (4) anzuwenden.



_64i   KWG (F)
Übergangsvorschriften zum Finanzmarktrichtlinie-Umsetzungsgesetz (1)

(1) 1Für ein Unternehmen, das am 1.November 2007 eine Erlaubnis für ein oder mehrere Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen im Sinne des 1 Abs.1a Satz 2 Nr.1 bis 4 hat, gilt die Erlaubnis für die Anlageberatung als zu diesem Zeitpunkt erteilt.
2Für ein Finanzdienstleistungsinstitut, das nicht unter Satz 1 fällt, gilt die Erlaubnis für die Anlageberatung ab diesem Zeitpunkt bis zur Entscheidung der Bundesanstalt als vorläufig erteilt, wenn es bis zum 31. Januar 2008 einen vollständigen Erlaubnisantrag nach 32 Abs.1 Satz 1 und 2, auch in Verbindung mit einer Rechtsverordnung nach 24 Abs. 4, stellt.

(2) Für ein Unternehmen, das am 1.November 2007 eine Erlaubnis für ein oder mehrere Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen im Sinne des 1 Abs.1a Satz 2 Nr.1 bis 4 hat und bisher auf eigene Rechnung mit Finanzinstrumenten gehandelt hat, gilt die Erlaubnis für das Eigengeschäft als zu diesem Zeitpunkt erteilt.

(3) Für ein Unternehmen, das auf Grund der Ausdehnung der Definition der Finanzinstrumente in 1 Abs. 11 am 1.November 2007 zum Finanzdienstleistungsinstitut oder zur Wertpapierhandelsbank wird, gilt Absatz 1 Satz 2 entsprechend.

(4) 1Für ein Unternehmen, das am 1.November 2007 eine Erlaubnis für die Anlagevermittlung hat, gilt die Erlaubnis für den Betrieb eines multilateralen Handelssystems als zu diesem Zeitpunkt erteilt, wenn es bis zum 31.Januar 2008 einen vollständigen Erlaubnisantrag nach 32 Abs.1 Satz 1 und 2, auch in Verbindung mit einer Rechtsverordnung nach 24 Abs.4, stellt und die Bundesanstalt dem nicht binnen drei Monaten nach Eingang des vollständigen Erlaubnisantrags widerspricht.
2Die Bundesanstalt kann widersprechen, wenn sie im Falle eines ordentlichen Erlaubnisantrags nach 32 das Recht hätte, die Erteilung der Erlaubnis nach 33 zu versagen.

(5) Für ein Unternehmen, das am 1.November 2007 eine Erlaubnis für die Abschlussvermittlung hat, gilt für die Erlaubnis zur Erbringung des Platzierungsgeschäfts Absatz 1 Satz 2 entsprechend.



_64j   KWG (F)
Übergangsvorschriften zum Jahressteuergesetz 2009 (1)

(1) Für ein Unternehmen, das am 25. Dezember 2008 eine Erlaubnis für ein oder mehrere Bankgeschäfte im Sinne des 1 Abs.1 oder Finanzdienstleistungsgeschäfte im Sinne des 1 Abs.1a Satz 2 Nr.1 bis 4 hat, gilt die Erlaubnis für das Factoring und das Finanzierungsleasing als zu diesem Zeitpunkt erteilt.

(2) 1Für Finanzdienstleistungsinstitute, die nicht unter Absatz 1 fallen, gilt die Erlaubnis für das Factoring und das Finanzierungsleasing ab dem 25. Dezember 2008 als erteilt, wenn sie bis zum 31. Januar 2009 anzeigen, dass sie diese Tätigkeiten ausüben.
2Für Unternehmen im Sinne des Satzes 1, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes mindestens zwei der drei in 267 Abs.1 des Handelsgesetzbuchs genannten Größenkriterien nicht überschreiten, gilt eine längere Frist bis zum 31. Dezember 2009.
3Die Anzeige muss die Angaben nach 32 Abs.1 Satz 2 Nr.2 und 6 Buchstabe a und b, den Jahresabschluss für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr, oder soweit dieser nach den hierfür geltenden Fristen noch nicht aufzustellen war für das diesem vorausgegangene Geschäftsjahr, oder soweit noch kein Jahresabschluss aufzustellen war die Eröffnungsbilanz und eine unterjährige Gewinnund Verlustrechnung, sowie einen aktuellen Handelsregisterauszug und die Gewerbeanzeige nach 14 Abs.1 Satz 1 der Gewerbeordnung enthalten.



_64k   KWG (F)
Übergangsvorschrift zum Gesetz zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie (1)

Auf Verfahren nach 2c, bei denen bis zum 17. März 2009 eine Anzeige eingegangen ist, sind die Vorschriften dieses Gesetzes in der bis zum 17. März 2009 geltenden Fassung anzuwenden.



_64l   KWG (F)
Übergangsvorschrift zur Erlaubnis für die Anlageverwaltung (1)

1Für ein Institut, das am 25. März 2009 die Erlaubnis für das Finanzkommissionsgeschäft, den Eigenhandel oder die Finanzportfolioverwaltung hat, gilt die Erlaubnis für die Anlageverwaltung als zu diesem Zeitpunkt erteilt.
2Eine Erlaubnispflicht für die Anlageverwaltung besteht nicht für solche Produkte, für die bis zum 24. September 2008 ein Verkaufsprospekt veröffentlicht wurde.



_64m   KWG (F)
Übergangsvorschriften zum Gesetz zur Umsetzung der geänderten Bankenrichtlinie und der geänderten Kapitaladäquanzrichtlinie (1)

(1) 1Kapital, das nach der bis zum 30. Dezember 2010 geltenden Fassung dieses Gesetzes als Kernkapital anrechenbar ist, jedoch den Anforderungen für Kernkapital in der ab dem 31. Dezember 2010 geltenden Fassung dieses Gesetzes nicht entspricht, gilt unter Berücksichtigung der Grenzen des Satzes 2 bis zum 31. Dezember 2040 als sonstiges Kapital nach 10 Absatz 2a Satz 1 Nummer 10.
2Kapital, das nach Satz 1 als sonstiges Kapital gilt, darf in den Jahren 2021 bis 2030 höchstens 20 vom Hundert und in den Jahren 2031 bis 2040 höchstens 10 vom Hundert des Kernkapitals ausmachen.
3Für Kapital, das nach der bis zum 30. Dezember 2010 geltenden Fassung dieses Gesetzes als Kernkapital anrechenbar ist und den Anforderungen der ab dem 31. Dezember 2010 geltenden Fassung dieses Gesetzes an Kernkapital bereits entspricht, kann die Übergangsregelung der Sätze 1 und 2 ebenfalls in Anspruch genommen werden.
4Im Übrigen gelten für Kapital, das vor dem 31. Dezember 2010 aufgenommen worden ist und die Anforderungen des 10 Absatz 4 oder 5 dieses Gesetzes in der bis zum 30. Dezember 2010 geltenden Fassung erfüllt, die dort getroffenen Regelungen fort.

(2) 1Kreditinstitute, die die in 10 Absatz 2 Satz 3 bis 5 enthaltenen Anrechnungsgrenzen zum 31. Dezember 2010 nicht einhalten, sind verpflichtet, rechtzeitig Maßnahmen zur Beseitigung dieser Lage vor Beginn der in Absatz 1 Satz 2 genannten Zeiträume durchzuführen.
2Diese Maßnahmen unterliegen der Prüfung nach 44 Absatz 1.

(3) Kapitalbestandteile, die unter Absatz 1 oder Absatz 2 fallen, sind jeweils gesondert in den Veröffentlichungen nach 26a Absatz 1 in Verbindung mit der nach 10 Absatz 1 Satz 9 erlassenen Rechtsverordnung auszuweisen.

(4) 1Die 18a und 18b sind nur anzuwenden

  1. auf Verbriefungstransaktionen, die ab dem 1. Januar 2011 erstmals durchgeführt werden und

  2. auf vor dem 1. Januar 2011 begonnene Verbriefungstransaktionen, bei denen nach dem 31. Dezember 2014 zugrunde liegende Forderungen neu hinzugefügt oder ersetzt werden.

2Für Verbriefungstransaktionen nach Ziffer 1, die bis zum 31. Dezember 2014 durchgeführt werden, gilt als materieller Nettoanteil im Sinne des 18a Absatz 1 Satz 1 ein Selbstbehalt in Höhe von mindestens 5 vom Hundert des Nominalwertes der in 18a Absatz 1 Satz 2 genannten Bezugsgrößen.

(5) Kredite, die vor dem 31. Dezember 2009 gewährt worden sind und den Anforderungen des 20 Absatz 3 Satz 3 in der bis zum 30. Dezember 2010 geltenden Fassung oder den Anforderungen der 26 und 27 der Großkredit- und Millionenkreditverordnung in der bis zum 30. Dezember 2010 geltenden Fassung genügen, sind bis zum 31. Dezember 2012 nach Maßgabe dieser Bestimmungen auf die Großkreditobergrenze anzurechnen, sofern es sich um Kredite an andere Institute handelt.



_64n   KWG (F)
Übergangsvorschrift zum Gesetz zur Novellierung des Finanzvermittler- und Vermögensanlagenrechts (1)

Für ein Unternehmen, das auf Grund der Erweiterung der Definition der Finanzinstrumente in 1 Absatz 11 Satz 1 am 1. Juni 2012 zum Finanzdienstleistungsinstitut wird, gilt die Erlaubnis ab diesem Zeitpunkt bis zur Entscheidung der Bundesanstalt als vorläufig erteilt, wenn es bis zum 31. Dezember 2012 einen vollständigen Erlaubnisantrag nach 32 Absatz 1 Satz 1 und 2, auch in Verbindung mit einer Rechtsverordnung nach 24 Absatz 4, stellt.



_64o   KWG (F)
Übergangsvorschriften zum EMIR-Ausführungsgesetz (1)

(1) 1Für Kreditinstitute, die am 16. Februar 2013 über eine Erlaubnis nach 32 zur Ausübung der Tätigkeit einer zentralen Gegenpartei nach 1 Absatz 1 Satz 2 Nummer 12 verfügen, findet bis zu der Erteilung einer Erlaubnis nach Artikel 14 in Verbindung mit Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr.648/2012 2 Absatz 9a und 9b keine Anwendung.
2 37 Absatz 1 Satz 1 sowie 54 Absatz 1a finden auf in Satz 1 genannte Kreditinstitute hinsichtlich der Tätigkeit als zentrale Gegenpartei im Sinne des 1 Absatz 1 Satz 2 Nummer 12 bis zur Erteilung oder der rechtskräftigen Versagung der Erlaubnis nach Artikel 14 in Verbindung mit Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr.648/2012 keine Anwendung.
3Soweit eine Erlaubnis nach 32 das Betreiben von Bankgeschäften nach 1 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 bis 10 oder das Erbringen von Finanzdienstleistungen nach 1 Absatz 1a umfasst, bleibt sie insoweit von der Erteilung oder der rechtskräftigen Versagung der Erlaubnis nach Artikel 14 in Verbindung mit Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr.648/2012 unberührt.

(2) 29 Absatz 1 Satz 2 in der ab dem 16. Februar 2013 geltenden Fassung ist erstmals auf die Abschlussprüfung des Jahresabschlusses für ein Geschäftsjahr anzuwenden, das nach dem 31. Dezember 2012 beginnt.

(3) 29 Absatz 1a in der ab dem 16. Februar 2013 geltenden Fassung ist erstmals auf die Abschlussprüfung des Jahresabschlusses für ein Geschäftsjahr anzuwenden, das nach dem Zeitpunkt beginnt, in dem das Kreditinstitut eine Erlaubnis nach Artikel 14 in Verbindung mit Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr.648/2012 erhalten hat.



_65   KWG
(Inkrafttreten)





[ « ] KWG 61-65 [ › ]     [ ]

Saar-Daten-Bank (SaDaBa)   –   I n f o – S y s t e m – R e c h t   –   © H-G Schmolke 1998-2013
K-Adenauer-Allee 13, 66740 Saarlouis, Tel: 06831-988099, Fax: 06831-988066, Email: info@sadaba.de
–   Gesetzessammlung   –   Bund   –
Der schnelle Weg durch's Paragraphendickicht!
www.sadaba.de