FGG   (8) 159-184
  1  35  65  70  72  [ « ][  I  ][ 125  159  185 [ ‹ ]
A-11Schlußbestimmungen185-200

_185   FGG
(Inkrafttreten)

(1) Dieses Gesetz tritt gleichzeitig mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch in Kraft.

(2) Die Artikel 1 Abs.2, Artikel 2, 50 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch finden entsprechende Anwendung.

(3) 140a ist erstmals auf Jahresabschlüsse, Konzernabschlüsse und Lageberichte sowie auf sonstige beim Handelsregister zum Zweck der Offenlegung einzureichende Unterlagen für das nach dem 31.Dezember 1998 beginnende Geschäftsjahr anzuwenden;
bei offenen Handelsgesellschaften und Kommanditgesellschaften im Sinne des 264a des Handelsgesetzbuchs tritt an die Stelle des 31.Dezember 1998 der 31.Dezember 1999.



_186 - _188   FGG
(Aufhebungs- und Änderungsvorschriften)



_189   FGG
(Landesrecht)

Soweit im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch zu Gunsten der Landesgesetze Vorbehalte gemacht sind, gelten sie auch für die Vorschriften der Landesgesetze über diejenigen Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, welche Gegenstand dieses Gesetzes sind.



_190 - _191   FGG
(aufgehoben)



_192   FGG
(Nachlaßauseinandersetzung)

aUnberührt bleiben die landesgesetzlichen Vorschriften, nach welchen, wenn die Auseinandersetzung in Ansehung eines Nachlasses nicht binnen einer bestimmten Frist bewirkt ist, das Nachlaßgericht die Auseinandersetzung von Amts wegen zu vermitteln hat;
bauf die Auseinandersetzung finden die Vorschriften der 88 bis 98 Anwendung.



_193   FGG
(Gütergemeinschaft)

Unberührt bleiben die landesgesetzlichen Vorschriften, nach welchen für die gemäß 99 den Amtsgerichten obliegenden Verrichtungen andere als gerichtliche Behörden zuständig sind, sowie die landesgesetzlichen Vorschriften, nach welchen in den Fällen der 86, 99 an Stelle der Gerichte oder neben diesen die Notare die Auseinandersetzung zu vermitteln haben.



_194   FGG
(Verfahren vor anderen Behördem)

(1) Sind für die im 1 bezeichneten Angelegenheiten nach Landesgesetz andere als gerichtliche Behörden zuständig, so gelten die in dem ersten Abschnitt für die Gerichte gegebenen Vorschriften auch für die anderen Behörden.

(2) 1Als gemeinschaftliches oberes Gericht im Sinne der 5, 46 gilt dasjenige Gericht, welches das gemeinschaftliche obere Gericht für die Amtsgerichte ist, in deren Bezirk die Behörden ihren Sitz haben.
2Durch Landesgesetz kann jedoch bestimmt werden, daß, wenn die Behörden in dem Bezirk desselben Amtsgerichts ihren Sitz haben, dieses als gemeinschaftliches oberes Gericht zuständig ist.

(3) Die Vorschriften des 8 über die Sitzungspolizei und über die Beratung und Abstimmung sowie die Vorschriften der 6, 11, des 16 Abs.2 und des 31 finden keine Anwendung.

(4) Durch die Vorschrift des Absatzes 1 wird die Verpflichtung der gerichtlichen Behörden, gemäß 2 Rechtshilfe zu leisten, nicht berührt.



_195   FGG
(Änderung einer Entscheidung)

(1) 1Durch die Gesetzgebung eines Bundesstaats, in dem für die dem Vormundschaftsgericht oder dem Nachlaßgericht obliegenden Verrichtungen andere Behörden als die Amtsgerichte zuständig sind, kann bestimmt werden, daß die Abänderung einer Entscheidung einer solchen Behörde bei dem Amtsgericht nachzusuchen ist, in dessen Bezirk die Behörde ihren Sitz hat.
2In diesem Fall finden auf das Verfahren die Vorschriften der 20 bis 25 entsprechende Anwendung.

(2) Die Beschwerde findet gegen die Entscheidung des Amtsgerichts statt.



_196 - _198   FGG
(aufgehoben oder gegenstandslos)



_199   FGG
(Beschwerdeinstanz)

(1) Durch die Gesetzgebung eines Bundesstaats, in dem mehrere Oberlandesgerichte errichtet sind, kann die Entscheidung über das Rechtsmittel der weiteren Beschwerde einem der mehreren Oberlandesgerichte oder an Stelle eines solchen Oberlandesgerichts dem obersten Landesgericht zugewiesen werden.

(2) 1Das Gericht, dem nach Absatz 1 die Entscheidung zugewiesen wird, tritt zugleich für die Beschwerde gegen eine Verfügung des Landgerichts an die Stelle des nach 143 Abs.2 zuständigen Oberlandesgerichts.
2aAuch gilt es im Sinne der 5, 46 als gemeinschaftliches oberes Gericht für alle Gerichte des Landes;
2bes tritt ferner in diesen Fällen an die Stelle des Oberlandesgerichts, das die Zuständigkeit zu bestimmen oder über die Übernahme zu entscheiden hat, ohne gemeinschaftliches oberes Gericht zu sein.



_200   FGG
(Ergänzungsvorschriften)

(1) Durch Landesgesetz können Vorschriften zur Ergänzung und Ausführung dieses Gesetzes, mit Einschluß der erforderlichen Übergangsvorschriften, auch insoweit erlassen werden, als dieses Gesetz Vorbehalte für die Landesgesetzgebung nicht enthält.

(2) (aufgehoben)




[ « ] FGG [ ][ ]

Saar-Daten-Bank (SaDaBa)   –   I n f o – S y s t e m – R e c h t   –   © H-G Schmolke 1998-2009
K-Adenauer-Allee 13, 66740 Saarlouis, Tel: 06831-988099, Fax: 06831-988066, Email: info@sadaba.de
Der schnelle Weg durch's Paragraphendickicht!
www.sadaba.de