zu Art.143   GG  
[ ‹ ]

Übergangsrecht für das Gebiet der ehemaligen DDR

  1. Art.143 Abs.3 GG in der Fassung des Art.4 Nr.5 des Einigungsvertrages ist mit Art.79 Abs.3 GG vereinbar. (vgl BVerfG, U, 23.04.91, - 1_BvR_1170/90 - Bodenreform I - BVerfGE_84,90 = www.DFR/BVerfGE)

  2. Art.79 Abs.3 GG verlangt nicht, daß zur Wiedergutmachung von Enteignungsmaßnahmen einer fremden Staatsgewalt, die sich für den dem Grundgesetz verpflichteten Gesetzgeber als nicht hinnehmbar erweisen, die enteigneten Objekte zurückgegeben werden. (vgl BVerfG, U, 23.04.91, - 1_BvR_1170/90 - Bodenreform I - BVerfGE_84,90 = www.DFR/BVerfGE)

  3. Es ist von Verfassungs wegen nicht zu beanstanden, daß nach deutschem internationalem Enteignungsrecht die Enteignungsmaßnahmen eines anderen Staates einschließlich entschädigungsloser Konfiskationen, auch wenn diese mit der eigenen Verfassungsordnung unvereinbar sind, grundsätzlich als wirksam angesehen werden, soweit sie Vermögen im Gebiet des fremden Staates betreffen. (vgl BVerfG, U, 23.04.91, - 1_BvR_1170/90 - Bodenreform I - BVerfGE_84,90 = www.DFR/BVerfGE)

  4. Art.3 Abs.1 GG gebietet es, daß der Gesetzgeber auch für die Enteignungen auf besatzungsrechtlicher oder besatzungshoheitlicher Grundlage im Sinne von Anlage III Nr.1 des Einigungsvertrages eine Ausgleichsregelung schafft. (vgl BVerfG, U, 23.04.91, - 1_BvR_1170/90 - Bodenreform I - BVerfGE_84,90 = www.DFR/BVerfGE)



  Rspr zu Art.143 GG [  ›  ]  

Saar-Daten-Bank (SaDaBa)   -   Frisierte Gesetzestexte   -   © H-G Schmolke 1998-2004
K-Adenauer-Allee 13, 66740 Saarlouis, Tel: 06831-988099, Fax: 06831-988066, Email: hg@schmolke.com
Der schnelle Weg durch's Paragraphendickicht!
www.sadaba.de